MI 18 07

Geöffnet täglich ab 19:00 Uhr, Abendprogramm ab 20:30 Uhr, wenn nicht anders angegeben.

Dives, Pool, 20:15 Uhr
0 Kommentare

Konzert
 

Mittwoch, 18. Juli 2018

Einlass: 19:45
Beginn: 20:15

e-Ticket kaufen: https://ntry.at/pb-149.iframe

Ticket reservieren: https://ntry.at/pb-149.iframe?reservation=true

(Achtung: Reservierungen sind ausschließlich möglich für BesitzerInnen von: Festivalpass / Punktekarte / Friendship Ticket / Kulturpass / Behindertenausweis).

 

Eintauchen funktioniert bei Dives gleich im doppelten Sinne. Einerseits weisen die Songs genug Tiefgang und ausgefeilte Struktur auf, um sich darin zu verlieren. Andererseits bieten sie durch das weitergeführte Surfrock-Erbe den idealen Soundtrack, um mit dem Brett unter den Füßen in die Wellen zu stechen. In die Lehre ging das Damentrio bei Lo-Fi-Guru Wolfgang Möstl (Mile Me Deaf, Sex Jams). Er produzierte die selbstbetitelte, im Herbst 2017 erschienene Debüt-EP. Spätestens seitdem haben Dives ihren festen Platz im Kreise der aufstrebenden Indie-Künstler Österreichs. (mab)

4_dives_event
 
|
Anmelden zum Kommentieren
Funkberater Exklusiv, Wohnzimmer, 21:00 Uhr
0 Kommentare

DJ
free

Mittwoch, 18. Juli 2018

Einlass: 19:00
Beginn: 21:00

 
|
Anmelden zum Kommentieren
Joan As Police Woman, Pool, 21:30 Uhr
0 Kommentare

Konzert
 

 

 

Mittwoch, 18. Juli 2018

Einlass: 19:45
Beginn: 21:30

e-Ticket kaufen: https://ntry.at/pb-149.iframe

Ticket reservieren: https://ntry.at/pb-149.iframe?reservation=true

(Achtung: Reservierungen sind ausschließlich möglich für BesitzerInnen von: Festivalpass / Punktekarte / Friendship Ticket / Kulturpass / Behindertenausweis).

 

"Die Platte klingt dunkler und nachdenklicher", sagt Joan As Police Woman über ihr kürzlich erschienenes Album "Damned Devotion". Der Ruf, schonungslose Texte in Songs zu verpacken und diese auf der Bühne mitreißend zu performen, eilt der Amerikanerin schon lange voraus. Musik ist im wahrsten Sinne des Wortes ihre Medizin, und genau so echt klingt sie auch. Die Liste ihrer Kollabopartner ist dementsprechend lang: Damon Albarn, Lou Reed, Beck, RZA, Norah Jones oder Daniel Johnston. Namedropping galore, und das Schöne daran: Hätte sie gar nicht nötig. Deeper Indie mit viel Soul.

 

 

Anmelden zum Kommentieren